Nach oben

Rezepte

Drei verschiedene Amuse-Bouches mit Kaviar

Drei verschiedene Amuse-Bouches mit Kaviar

Zutaten für 4 Personen

Kaviar-Kartoffel-Vermicelli
1 große mehlig kochende Kartoffel
weiche Butter (etwa 20 % der Kartoffelmenge)
saure Sahne
Kaviar

Kaviar-Erdbeer-Carpaccio
Erdbeeren
Edelfisch-, Lachs- oder Forellenkaviar
rosa Pfeffer
Crema di Balsamico

Avocado-Kaviar
1 Avocado
Zitronensaft
Walnuss- oder Avocadoöl
Lachs- oder Forellenkaviar
Kefir
Koriandergrün
Zubereitung

Kaviar-Kartoffel-Vermicelli
1
Die Kartoffel weich kochen, pellen und heiß durch die Kartoffelpresse drücken.
2 Zimmerwarme, weiche Butter cremig rühren und mit der Kartoffelmasse mischen. Dann alles erneut durch die Kartoffelpresse drücken.
3 Die so entstandenen Kartoffel-Vermicelli sofort auf Vorspeisentellern anrichten. Mit einem Häubchen saurer Sahne überziehen und mit einem Löffel Kaviar garnieren.

Kaviar-Erdbeer-Carpaccio
1
Die Erdbeeren sehr dünn aufschneiden und dekorativ auf kleinen Vorspeisentellern anordnen.
2 Etwas Kaviar darauf verteilen und mit rosa Pfeffer bestreuen. Mit der Balsamico-Creme ein feines Linienmuster über das Erdbeer-Carpaccio ziehen und mit halbierten Erdbeeren garnieren.

Avocado-Kaviar
1
Avocado schälen, vom Kern befreien und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
2 Die Avocadowürfel sofort mit einigen Tropfen Zitronensaft und Walnussöl mischen. Dann abwechselnd Lachs- oder Forellen-Kaviar und marinierte Avocadowürfel in Vorspeisengläschen schichten.
3 Jeweils mit einem Häubchen Kefir abschließen und mit ein paar Korianderblättchen garnieren.


Anmerkung
Beim Einkauf von Kaviar immer nur die allerbeste Qualität und niemals Sonderangebote kaufen. Als Vorspeise sind 250 g Kaviar für vier Personen kulinarisch die richtige Menge. Kaviar sollte stets gut gekühlt sein und möglichst nicht mit Metall-Löffeln serviert oder gegessen werden. Pasteurisierter Kaviar wird von Gourmets zwar nicht so hoch geschätzt wie frischer Kaviar. Im Geschmack ist er dennoch kräftiger und sein Korn bleibt angenehm hartschalig. Sobald Kaviar über 45° C erwärmt wird, verliert er sein Aroma. In warmen Gerichten und heißen Saucen hat Kaviar deshalb nichts zu suchen. Eine Kaviarsauce darf aus diesem Grund bei der Herstellung nur lauwarm sein. Als Alternative für heiße Zubereitungen bietet sich der sogenannte Edelfischkaviar (Surimi-Kaviar) an, der höher erhitzt werden kann.